Europawahl 2019

Wählen gehen am 26. Mai!

Geschichten aus Europa

EU-Wahl: Fair Transport auf das nächste Level hieven

Die ETF wird Ende März mit einer Aktionswoche für faire und gerechte Arbeitsbedingungen in der Verkehrs- und Transportbranche in Europa eintreten. Wir wollen diese Forderungen auch in den Wahlkampf um das neue EU-Parlament tragen. Ein Gastbeitrag von Bryn Watkins von der ETF.

Grenzenlos unterwegs

Tagtäglich begegnet uns allen „Europa“ und seine EU. Als Beschäftigten, Verbraucher/ innen, Reisenden oder anderswie. Was bringt aber die Europäische Union (EU) im Berufsalltag für Eisenbahnerinnen und Eisenbahner? Das haben uns zwei Kollegen erzählt.

„Die Bürger/innen geben die Richtung an“

Im Vorfeld der Europawahlen 2014 gingen sie auf „Eurorail-Tour“: Sieben junge EVG-Kolleginnen und -Kollegen besuchten, aufgeteilt auf zwei Teams, alle Mitgliedsstaaten der EU – ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie trafen Gewerkschafter/innen und Eisenbahner/ innen aus 27 Ländern. Wir haben, genau fünf Jahre nach der Tour, drei von ihnen gefragt: Wie hat sich Dein Blick auf „Europa“ durch die Tour verändert?

Daten und Fakten

EU-Wahl 2019: Wählen gehen…. Damit Europa auf Kurs bleibt

Wenn am 26. Mai ein neues EU-Parlament gewählt wird, ist dies vielleicht die wichtigste Wahl überhaupt in der 40-jährigen Geschichte dieser Institution. Von der Zusammensetzung des neuen EU-Parlaments wird abhängen, in welche Richtung sich das europäische Projekt entwickeln wird.

Europa-Fakten 1

Das EU-Parlament gibt es bereits seit 1952. In den ersten Jahrzehnten war es allerdings ein mit schwachen Befugnissen ausgestattetes Pseudo-Parlament, dessen Mitglieder nach Parteienproporz aus den Mitgliedsländern entsandt wurden. Erst seit 1979 wird das EU-Parlament von allen Bürgerinnen und Bürgern direkt gewählt und ist somit die EU-Institution mit der stärksten demokratischen Legitimation. Seine Kompetenzen sind durch die Verträge von Maastricht und Lissabon bedeutend erweitert worden. Das Parlament spielt eine wichtige Rolle im komplizierten europäischen Rechtssetzungsprozess. Es ist gleichberechtigter Verhandlungspartner der EU-Kommission und der Ministerräte.

Europa-Fakten 2

Die EVG ist eine europäisch ausgerichtete Gewerkschaft. Verkehrswege verbinden. Schon frühzeitig haben wir deshalb ein Netzwerk an europäischen Partnern geschaffen. Der wichtigste hiervon ist sicherlich die Europäische Transportarbeiter-Föderation (ETF). In der ETF sind 230 Gewerkschaften aus 42 Ländern zusammengeschlossen. Wichtig für uns ist aber auch die Vier-Länder-Kooperation, d.h. die Zusammenarbeit mit den Eisenbahngewerkschaften in den anderen deutschsprachigen Ländern Österreich, Schweiz und Luxemburg. Die Strukturen hier sind bewusst offen gehalten: Frauen, Jugendliche, Zugbegleiter/innen und Lokführer/ innen aus den vier Ländern kommen regelmäßig zusammen, um sich über ihre jeweiligen Themen auszutauschen, gemeinsame Positionen und Aktionen zu entwickeln.

Europa-Erlebnisse

„Als ich noch bei der ehemaligen DB ProjektBau beschäftigt war, heute bin ich Rentner, radelten meine Frau und ich auf dem Europaradweg R1 von Nordfrankreich nach St. Petersburg. Mein Fazit nach der Reise: Wir sind jetzt EU-Fans! Ein Gedanke ist mir besonders wichtig - ich zitiere aus meinem Reisebericht: „Zweifler am Europagedanken sei der R1 besonders empfohlen, weil unzählige Schützengräben, Bunker, Panzer, Soldatenfriedhöfe und monumentale Ehrenmale an den Ersten und Zweiten Weltkrieg erinnern, sich wie ein (blut)roter Faden durch die Strecke ziehen.“ Schön ist natürlich auch das Reisen ohne Grenzkontrollen (Ausnahme Russland) und eine einheitliche Währung. Die allgegenwärtige Hilfsbereitschaft (besonders in Polen) möchte ich nicht unerwähnt lassen.“

Bernd Biedermann, Magdeburg

„Seit Jahrzehnten bin ich mehrmals jährlich in Europa unterwegs. Ich erinnere mich an die Anfangsjahre, ständige Grenzkontrollen und längere Grenzaufenthalte. Es ergaben sich immer wieder die Fragen nach dem Geldumtausch verbunden mit den ständigen Umrechnungen im Urlaubsland, wobei öfter der Eindruck entstand, dass ich beim Umtausch „draufgelegt“ habe. Ein weiteres Problem war die Vergleichbarkeit der Preise bei Einkäufen. Mit dem grenzenlosen Europa und der einheitlichen Währung sind die Erinnerung Geschichte. Diese „greifbaren Errungenschaften“ möchte ich nicht mehr missen!“

Rupert Bunk, Linsengericht

„Die Schrecken zweier Weltkriege haben eine Lehre hinterlassen, friedliche Koexistenz ist Grundlage freier Gesellschaften. Ein geeintes Europa ist dazu die Voraussetzung. Das Europaparlament, als Vertretung der Europäer, muss gestärkt werden. Darum engagiere ich mich bei „Pulse of Europe“. Stärkt die demokratischen Kräfte und bekämpft die Populisten, denn die wollen spalten statt zusammenführen.“

Ulrich Schimschock

„Ich bin 32 Jahre alt. Gebürtiger Frankfurt-Oderaner und lebendiger Berliner sowie Neumainzer. Mein Europa-Erlebnis ist einfach mein Leben. Freunde habe ich auf unserem Kontinent und mit Freunde meine ich keine flüchtigen Urlaubsbekanntschaften, sondern Menschen, mit denen ich mich mehrmals die Woche austausche. Jemand, der in Dublin oder Madrid lebt, ist mir genauso nah wie jemand aus Wiesbaden oder Kreuzberg. Europa ist für mich eine Nachbarschaft geworden ohne Diskussion über die Gartenzaunhöhe.“

Florian Azirović, Mainz