252 Suchergebnisse zu „BahnBauGruppe“, #Personenverkehr

9-Euro-Ticket: „Wir wollen Teil der Lösung sein, nicht des Problems“

9-Euro-Ticket: „Wir wollen Teil der Lösung sein, nicht des Problems“

Das 9-Euro-Ticket rückt näher. Am Mittwoch wollen die Verkehrsminister:innen aus Bund und Ländern die Rahmenbedingungen klären, dann wird der Gesetzgebungsprozess eingeleitet. Am 1. Juni soll das Ticket dann starten. Die EVG und ihre Betriebsrät:innen benennen die Schwachstellen der Idee und weisen auf mögliche Probleme hin. Wir sagen aber auch ganz klar: Das 9-Euro-Ticket kann eine Riesenchance für die Verkehrswende sein.

9-Euro-Ticket: EVG begrüßt Entscheidung des Koalitionsausschusses

9-Euro-Ticket: EVG begrüßt Entscheidung des Koalitionsausschusses

Die EVG hat die Entscheidung des Koalitionsausschusses begrüßt, günstige Tickets für den öffentlichen Nahverkehr einzuführen. Nach der Entscheidung von Donnerstag soll es für 90 Tage ein Ticket für 9 Euro pro Monat für den Öffentlichen Personennahverkehr geben. Zur Finanzierung sollen die Länder entsprechende Mittel bekommen.

myPlan: EVG respektiert Abstimmungsergebnis

myPlan: EVG respektiert Abstimmungsergebnis

Die EVG respektiert das Abstimmungsergebnis der Kolleginnen und Kollegen gegen das DB-Planungstool myPlan. Im Gesamtergebnis wurden 45% Ja-Stimmen und 55% Nein-Stimmen abgegeben. Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen, die sich mit gutem Willen und hohem Engagement in die Gestaltung mit eingebracht haben. Klar ist: Auch ohne myPlan, das jetzt auslaufen wird, müssen wir zukünftig zu besseren und gerechteren Regelungen der Arbeitszeitgestaltung im Interesse der Beschäftigten kommen.

Neues Fernzug-Konzept der DB: „Positive Rolle vorwärts“

Neues Fernzug-Konzept der DB: „Positive Rolle vorwärts“

Die EVG wertet das am Mittwoch vorgestellte Fernverkehrs-Konzept der DB grundsätzlich positiv. Die Deutsche Bahn hatte angekündigt, in den kommenden Jahren mehr Fernzüge fahren zu lassen und auch weitere Städte an das Netz anzubinden. In diesem Zusammenhang sollen rund 1.500 Stellen neu geschaffen werden. „Das ist in der Geschichte des Personenverkehrs ein Novum, aber auch zwingend notwendig und damit die von uns geforderte positive Rolle vorwärts“, stellte EVG-Vorstand Reiner Bieck fest.