Newsticker:

01.10.2014

Schwerbehindertenvertretung: EVG ruft zur Wahl auf
 

EVG und DGB rufen zur Beteiligung an den Wahlen zur Schwerbehindertenvertretung auf. Allein bei der Deutschen Bahn arbeiten fast 13.000 schwerbehinderte und gleichgestellte Kolleginnen und Kollegen. Für sie sind die Schwerbehinderten-Vertrauenspersonen (SVP) wichtige Akteure der Mitbestimmung.

01.10.2014

Regionalisierungsmittel deutlich erhöhen
 

Am Mittwoch kommen die Verkehrsminister der Länder zu ihrer turnusgemäßen Konferenz zusammen. Im Mittelpunkt steht dabei die Revision des Regionalisierungsgesetzes. Die EVG fordert unter anderem eine deutliche Erhöhung der Regionalisierungsmittel. Mit ihnen bestellen und bezahlen die Bundesländer den Regionalverkehr auf der Schiene. „Die heutigen Mittel reichen nicht aus, um in Zukunft Schienenpersonen-Nahverkehr auch auf dem flachen Land anzubieten“, sagte der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner.

01.10.2014

Fachkonferenz Psychische Gefährdungen
 

Psychische Erkrankungen nehmen weiterhin zu. Vielfach sind es die Arbeitsbedingungen, die krank machen - auch im Bereich der DB AG. Die EVG setzt sich nachhaltig dafür ein, dieser Entwicklung entgegen zu steuern. Dazu haben wir mit Verantwortlichen des Konzerns und des Konzernbetriebsrates (KBR) ein Projekt initiiert. In fünf Pilotbetrieben wurde ein Verfahren getestet und ausgewertet.

30.09.2014

30. September 1989: Züge machen Geschichte
 

Vor 25 Jahren, am 30. September 1989, machten Züge Geschichte. Mit der Ausreise von fast 5.000 DDR-Bürgern aus Prag in Sonderzügen in die Bundesrepublik begann die letzte Phase der DDR. Im Laufe des Sommers 1989 hatten immer mehr DDR-Bürger versucht, ihr Land über Ungarn und die Tschechoslowakei zu verlassen. In der CSSR konzentrierte sich die Hoffnung auf die bundesdeutsche Botschaft in Prag.

30.09.2014

Verkehrsministerium reagiert auf EVG-Forderung
 

Das Bundesverkehrsministerium hat umgehend auf Forderungen der EVG reagiert. Nach Maßgabe unseres Vorsitzenden Alexander Kirchner, ist die Haftpflichtversicherung, die jedes Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland abschließen muss, viel zu gering. Diese belaufe sich auf gerade mal 10 Millionen Euro je Schadensfall. Zudem wurde die Versicherungssumme seit gut 20 Jahren nicht mehr angepasst. Das haben entsprechende Recherchen der EVG nach dem Eisenbahnunfall in Mannheim ergeben.

30.09.2014

DB AG: Überarbeitung Berufsbilder und Entgeltsystem
 

Erstmals hat die gemeinsame Arbeitsgruppe zur Vorbereitung einer Prozessabrede für die Überarbeitung der Funktionsgruppenspezifischen Tarifverträge getagt. Das ist notwendig, weil sich in vielen Bereichen die Anforderungen an die Kolleginnen und Kollegen soweit geändert haben, dass hier dringend nachgesteuert werden muss.

30.09.2014

"Schrittweise in die Rente"
 

Die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland wünscht sich für den Übergang in die Rente eine schrittweise Reduzierung der Arbeitszeit. Dies zeigt die aktuelle Befragung zum DGB-Index Gute Arbeit. Besonders stark ausgeprägt ist der Wunsch nach einem flexiblen Übergang bei den Beschäftigten, deren Arbeitsbedingungen elementare Mängel aufweisen. Insbesondere eine hohe Arbeitsintensität, die Ableistung vieler Überstunden oder die Sorge um die berufliche Zukunft gehen mit einem starken Interesse an einer schrittweisen Reduzierung der Arbeitszeit einher.

29.09.2014

DGB-Newsletter sozialpolitikaktuell
 

Der DGB-Newsletter sozialpolitikaktuell Nummer 6 beschäftigt sich unter anderem mit dem Thema Alterssicherung und dem schrittweisen Einstieg in die Rente. Außerdem geht es darin um die Krankheit „Burn-out“, die sich auf dem Weg zur Volkskrankheit befindet sowie der Teilhabe behinderter Menschen und die Wahlen der Schwerbehindertenvertretungen 2014.

29.09.2014

DB AG: Entgeltsystem muss überarbeitet werden
 

„Ungerechtigkeiten im Entgeltsystem müssen beseitigt werden. Die Forderung nach einer deutlichen Entgelterhöhung bedeutet auch eine gerechte Beteiligung unserer Kolleginnen und Kollegen am Unternehmenserfolg. Außerdemgehören die EVG-Lokführer wieder in unser Tarifsystem, da die EVG für alle Eisenbahner zuständig ist.“

29.09.2014

EVG-Lokführer in das Tarifsystem der EVG
 

Am 26. September tagte erstmals die gemeinsame Arbeitsgruppe "Integration Lokomotivführerregelungen FGr 4-TV". Ziel ist es, einen Tarifvertrag für den Lokfahrdienst (FGr 4-TV) im EVG-System der Funktionsgruppenspezifischen Tarifverträge zu erarbeiten.

Zurück 1 2 3 4 5 6 Vor