1. Mai 2018: Wir stehen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit

Der 1. Mai steht in diesem Jahr unter einem besonderen Vorzeichen.

Die neue Bundesregierung ist erst seit wenigen  Wochen im Amt – eine Regierung, die sich in puncto Arbeitnehmerrechte, aber auch in puncto Verkehrspolitik viel vorgenommen hat. Und das heißt, die DGB-Gewerkschaften und insbesondere die EVG werden sehr genau hingucken, was die Große Koalition davon wirklich umsetzt. 

Das Motto des DGB ist in diesem Jahr bewusst knapp gewählt: Solidarität, Gerechtigkeit, Vielfalt. Dafür kämpfen wir. Wir werden die Bundesregierung drängen, die politischen Weichen in die richtige Richtung zu stellen: Solidarität statt gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung, klare Kante gegen Rassismus und extreme Rechte.

Wir wollen ein gerechtes Steuersystem, mit dem eine solide Infrastruktur und bezahlbare Wohnungen finanziert werden, und einen öffentlichen Dienst, der seine Aufgaben gut erfüllen kann. Wir wollen gute Bildung für alle Kinder. Sie haben ein Recht darauf. Rentnerinnen und Rentner sollen in Würde altern können.

Auf der 1. Mai-Kundgebung in Darmstadt wird in diesem Jahr auch eine vierköpfige Delegation der französischen Eisenbahnergewerkschaft CGT dabei sein. Unsere Schwestergewerkschaft befindet sich zurzeit im Kampf gegen die von der Regierung geplanten Reformvorhaben bei der französischen Staatsbahn SNCF. Diese sehen unter anderem die Umwandlung der Bahngesellschaft hin zu einer Aktiengesellschaft und die damit verbundene geplante Öffnung für den Wettbewerb sowie die Streichung des Beamtenstatus vor. Letzterer soll nur für jetzt bereits Beschäftigte erhalten bleiben. Außerdem soll die französische Infrastruktur um ganze 9.000 Kilometer gekürzt werden, was insbesondere für den ländlichen Raum enorme Folgen haben und die Abkopplung ganzer Regionen weiter beschleunigen würde.

Auch zahlreiche EVG-Kolleginnen und Kollegen werden die Mai-Kundgebungen in diesem Jahr als Redner/innen prägen. Der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner ist Hauptredner in Bielefeld, Vorstandsmitglied Martin Burkert spricht in Würzburg. Weitere EVG-Redner: Claudia Dunst (Heidelberg), Frank Maur (Stade), Fabian Michelbrink (OJL) (Halle), Jürgen Geidies (Stendal), Willi Otten (Frechen bei Köln), Lars Kreer (Worms), Thomas Patzek, BG Vorsitzender DB Netz (Mainz), Harald Hammer (Erbendorf / Opf.)

Die zentrale Kundgebung mit dem DGB-Vorsitzenden Rainer Hoffmann findet in Nürnberg statt.

Mehr Infos hier